Honorar

Das Honorar des Bausachverständigen ermittelt sich i.d.R. nach dem tatsächlichen Aufwand.

Die Kosten der von Firmen oder Privatleuten beauftragte Gutachten werden i.d.R. im Stundenaufwand berechnet. Häufig wird eine erste Ortsbesichtigung erforderlich sein, um den Sachverhalt zu prüfen und den mit der Begutachtung erforderlichen Aufwand zu schätzen. Je nach Sachverhalt bieten einzelne Sachverständige auch Pauschalen für bestimmte Leistungen. Der übliche Stundensatz hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Bitte kontaktieren Sie einfach einen für Sie in Frage kommenden Sachverständigen. Dieser informiert Sie gerne über den zu erwartenden Aufwand. Zu den Kosten für den Zeitaufwand kommen die Nebenkosten, welche entweder einzeln erfasst werden (ähnlich bei Gerichtsgutachten) oder mit einem festen Prozentsatz beaufschlagt werden. Kosten für den Einsatz besonderer Geräte und Messeinrichtungen (z.B. Thermografiekamera, Datenlogger etc.) werden nach Vereinbarung zusätzlich berechnet. Die gesetzliche Mehrwertsteuer muss zusätzlich in Rechnung gestellt werden.

Bitte informieren Sie sich vor der Auftragserteilung bei Ihrem Bauexperten, welchen Stundensatz er zugrunde legt. I.d.R. ist bei der Beauftragung ein Kostenvorschuss zu entrichten, welcher sich an dem voraussichtlichen Aufwand der Sachverständigentätigkeit orientiert. Bei Schiedsgutachten wird der Vorschuss von jeder Partei eingezahlt. Diese Vereinbarungen werden individuell zwischen den Beteiligten geregelt.

Bei Gerichtsaufträgen erfolgt die Berechnung nach dem derzeit gültigen JVEG (Gesetz über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung ehrenamtlicher Richterinnen, ehrenamtlicher Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten). Diese regelt neu seit dem 1. August 2013 die Vergütung der vom Gericht beauftragten Sachverständigen. Der Sachverständige für Schäden an Gebäuden erhält demnach einen Stundensatz von 85 €, zuzüglich aller Nebenkosten (Fahrtkosten, Fotokopien, Porto usw.) sowie der gesetzlichen Mehrwertsteuer von z. Zt. 19%. Der Stundensatz für Immobiliensachverständige beträgt 95 €. Höhere Stundensätze können vereinbart werden und sind bei vielen für Gerichte tätige Experten üblich. Auf das Honorar des für ein Gericht tätigen Sachverständigen ist grundsätzlich ein Vorschuss an das Gericht zu leisten.

Wenn Sie eine Wertermittlung beauftragen, richtet sich das Honorar nach individueller Vereinbarung entweder nach dem Zeitaufwand oder den Gebühren entsprechend der von Sachverständigen verwendeten Gebührentabelle. Die HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) schreibt seit ihrer Novellierung keine Honorare für Verkehrswertermittlungen mehr vor. Deshalb führen viele Sachverständige für Wertermittlungen eigene Gebührentabellen. Für eine erste Kalkulation können sie die vom BVS e.V. veröffentlichte Tabelle zu Rate ziehen.

Ihr Bauexperte informiert Sie diesbezüglich gerne vor der Auftragserteilung.


 



 
 

Finden Sie den Bauexperten in Ihrer Nähe ...